Anitrellah Texte

Geduld werd ich dich nennen,
bis du von selbst anklopfst,
um dich mir vorzustellen.

wie ein chamäleon
tarn ich mich gern
ich bin andern nah
ich bin andern fern

Heut drehn wir mal am Glücksrad
Mal schaun, wohins uns fährt
Vielleicht ist heut ein Glückstag
Es dreht uns vorwärts, aufgeklärt.

Mond

Kommt ausm Dorf vom Land
Rosenkranz is ihm bekannt
Am Schemel flehend mit Zärtlichkeit bemalt,
hat der Gürtel gern mit ihm tanzt.
Tränenmeer durch Schmerzgefühl

“Herr ich bins nicht würdig, sag’s ma bin i schuldig”

“Du spürst zvü bist verweichlicht.
Jammer ned Bua, der Schmerz bekehrt dich”

Wieder steht er auf für Anschein äußrer Härte,
schämt sich lebenslang seiner Gefühle.
Aber irgendwann in der Nacht hat er an sich gedacht

“Mutter, i lieb di, glaub wem andern
als dem Prediger beim Begräbnisbauernschmaus – i schleich mi”

Und sie schaun nach oben
Sie seh’n das Gsicht im Mond
Das lacht sie an,
wie gern wärn sie da drobn
Dann würdens auch deppert lachen
Über sich und wie sie leben
Und wie unerfüllt
Ihre Zeit verschwebt.

Sie sitzt beim Tisch ganz still
Unten drunter wird’s berührt
Visavis wird’s angelacht
Es fühlt sich falsch an, was die mit ihr machen
Tränenmeer in ihrem Zimmer

“Herr bin ich’s nicht würdig bleibt das so für immer”

“Lolita du willst doch spielen.
Lasst dich doch gern mit Hoppareiter verführn”

In ihrem System is es verdreht,
liebt alles was ihr zeigt sie is ned wert.
Aber irgendwann nach Reflexion
Nach ausloten der Option sagts:

“Was war das war, geht’s scheißn, mein Herz is jetzt für mich da”

Und sie schaut nach oben
Sie sieht das Gsicht im Mond
Das lacht sie an
Nächtlich grüßts nach drobn
Sie fühlt sich von ihm gut beschützt,
gesehen und geführt
Und vertraut darauf,
dass das Glück sie berührt.

SCHORSCH

Der Schorsch der kommt
Der Schorsch der geht
Der Schorsch den beutelts
Obwohl der Wind nicht weht

Der Schorsch will leben
Frei und leicht
Der Schorsch will Tiefe
Und verhält sich seicht

Der Schorsch will lieben
Der Schorsch will haben
Der Schorsch will alles
Und dabei verblasst er

Schorschi sei kein Orschi
Schorschi sei kein Orschi
Und komm wieder heim
Zu dir

Der Schorsch will reich sein
Berühmt und schön
Der Schorsch will Jubel
Und versteckt sein Juwel

Der Schorsch der redet
Vom Sinn vom Sein
Hört sich nicht ehrlich zu
Seine Wahrheit ist Schein

Der Schorsch will fühlen
Der Schorsch will spüren
Doch er scheißt sich an
Dass Gefühle ihn berühren

Der Schorsch hat Chancen
Er nimmts nicht wahr
Alle sind deppert
Nur dem Schorsch is alles klar

Schorschi sei kein Orschi
Schorschi sei kein Orschi
Und komm wieder heim
Zu dir

Schorschi sei kein Orschi
Schorschi sei kein Orschi
Und komm wieder heim
Zu dir

Der Schorsch is Liebe
Der Schorsch is schön
Der Schorsch der siehts nicht
Und lässt seinen Schatz vergehn

Im Genieren versteckt sich das Genie